Netzwerk Vulkaneifel

Nürburgring / Vulkaneifel / Mosel / Hunsrück / Region Köln Bonn



Angst um das Krankenhaus in Adenau. 

 

Das Krankenhaus Daun.

wie Sie sicherlich aus der Presse erfahren haben, plant die Marienhaus GmbH die Schließung der Chirurgie am St.-Josef-Krankenhaus in Adenau zum 31.12.2019. Bereits vor wenigen Jahren wurde die Geburtshilfe im Adenauer Krankenhaus geschlossen. Die Schließung der Chirurgie ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung, denn was ist ein Krankenhaus ohne chirurgische Abteilung und die daraus resultierend Notfall-Ambulanz wert ?

Am Samstag, den 16. 11. 2019, findet eine Demo-Veranstaltung statt. 
Treffpunkt ist um 11:00 Uhr vor dem Rathaus Adenau.

Dieser Rationalisierungs-Wahn, der an grünen Tischen beschlossen wird, darf unserer Meinung nach nicht länger hingenommen werden. Ein kleiner Rückblick: Die bekannten Rationalisierungen in großen deutschen Industriefirmen (80er und 90er Jahre) haben letztendlich zu Insolvenzen der Firmen geführt, im schlechtesten Fall zu großen wirtschaftlichen Schäden und massiven Entlassungen. In Amerika hat man dieses Prozedere lange hinter sich. Viele Land-Krankenhäuser wurden geschlossen. Mega-Hospitale in den Großstätten hielten Einzug. Den Erfolg sieht man. Wenn Rationalisieren Schliessen heisst, kann es wohl nur um wirtschaftliche Gründe gehen. Das sind einseitige Beschlüsse, die nur ein Verdrängen der Verantwortung und der Weg zur einfachsten Lösung sind. 
Gute Lösungen sind Rationalisierungen, die für die Region, die Bevölkerung und die Zukunft sinnvoll sind. 


Demo
 für das Krankenhaus in Adenau.












Die Demo war viel größer als erwartet. Die Verbandsgemeinde, der Ortsbürgermeister, der Landrat, wichtige Entscheider vom Nürburgring (sie übernahmen auch die Verpflegung mit heissen Getränken), die Feuerwehr, die Polizei, das Deutsche Rote Kreuz mit großem Aufgebot, die komplette Pressegarde und vor allem ... über 1.500 Bürger aus Adenau und den angrenzenden Ortschaften.


Unsere Eindrücke. 
 Ein toller Spruch vom Demonstrationsleiter: Wir demonstrieren hier nicht gegen etwas, sondern für das Krankenhaus. Das ist ein gewaltiger Unterschied zu anderen Demonstrationen. Vor allem die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, sollte hier ihr Versprechen einlösen und den Erhalt des Krankenhauses in Adenau zur Chefsache machen.


Unser Fazit.  Ein Krankenhaus ohne Chirurgie hat keine Notfall-Ambulanz mehr, und ein Krankenhaus ohne Notfall-Ambulanz ist kein Krankenhaus mehr.

Der Nürburgring mahnt an, dass es nicht nur um die 2 Millionen Besucher geht, die jedes Jahr den Ring und Adenau besuchen, sondern auch um Großveranstaltungen wie ROCK AM RING oder OLÉ, die dann aus Notfall-Gründen in Frage gestellt wären.

Das geht so nicht ! Die Entscheider müssen sich wieder an den Tisch setzten und vernünftig beraten, wie man das für die Region lebenswichtige Krankenhaus erhalten kann und wie man es wirtschaftlicher machen kann. 

Die Ministerin des Landes Rheinland-Pfalz wird vernünftig genug sein, hier einzugreifen und ihrem ausgezeichneten Ruf Rechnung zu tragen.



In dem Sinne.  Alle müssen noch einmal an die Arbeit gehen und eine angemessene und mögliche Lösung finden.