Netzwerk Vulkaneifel Nürburgring

in Kooperation mit der Mosel und der Region Köln Bonn



Die Corona Krise in Deutschland.

Was sollen wir noch schreiben, wo doch alles schon geschrieben ist ? Wir machen es anders. Wir sagen ganz einfach einmal Danke ! Danke an die klaren parteiübergreifenden Entscheidungen der deutschen Regierungen. Diese nicht autoritären, aber doch sehr kompromisslosen Maßnahmen könnten das Schlimmste verhüten.

Aber noch mehr Dank geht die Menschen der Nation. Ohne Widerspruch und ausnahmslos akzeptieren alle Bürger die notwendigen Vorgaben. Die Menschen sind diszipliniert, umsichtig und sehr kreativ in Sachen Vorbeugung und Selbsthilfe. Die Krankenhäuser, Arztpraxen und die arg geforderten Mitarbeiter sind die Aushängeschilder der Nation. Die Kirchen des Landes verhalten sich beispiellos. Sie übernehmen Aufgaben wie Telefon-Seelsorge, Versorgung von Bedürftigen, Online-Motivationen und viele andere caritative Dienste.

Das ganze Land sieht augenscheinlich zwar ohnmächtig aus, aber Vorsicht !
Fast alle Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Bäckereien usw. bieten bedachten und einwandfreien Lieferservice an. Medikamente, Computerzubehör und viele andere Gebrauchsartikel werden auf Bestellung vor die Haustür gebracht. 
Und die alt bewährten Online-Lieferdienste arbeiten unermüdlich weiter, etwas anders, aber gut. Einfach Klasse, denn ohne Euch wären wir und die tausenden Lieferanten erledigt. Es gibt bestimmt noch viele andere, wo wir Danke sagen müssten.

Wir alle lernen unglaublich schnell, von heute auf morgen umzudenken und das grosse Rad der Freiheit und der Bedürfnisse nach unten zu schrauben.

Aber wir vergessen natürlich auch nicht die vielen Kranken und Gestorbenen der viel stärker betroffenen Nachbarländer.

Als kleinen Mutmacher stellen wir ein Lied von Naidoo vor. Alles wird besser werden.  YouTube


Geniale Idee in Daun.

Zum Vergrössern bitte auf die Fotos klicken.


Die erste Corona-Ambulanz in der Vulkaneifel, die auf unglaubliche Art innerhalb weniger Tage mit Firmen und ehrenamtlichen Helfern aus der Region sowie aus Trier realisiert wurde.

Die Ambulanz entstand als Kooperation der Kreisverwaltung mit Dr. Carsten Schnieder und den helfenden Firmen. Das ehemalige Steakhaus Zum Dorfbrunnen stellte seine Räume und den großen Kegelbahnbereich zur Verfügung.

In den Praxisräumen Abt-Richard-Straße 2a in Daun können in acht Behandlungsräumen täglich bis 300 Patienten behandelt werden, sagt der medizinische Leiter der Ambulanz, Dr. Carsten Schnieder. 

In den kommenden Wochen werden sich laut dem Robert-Koch-Institut voraussichtlich noch mehr Menschen mit dem Virus infizieren. Durch die Ambulanzen werden die Krankenhäuser in Daun und Gerolstein sowie die Arztpraxen entlastet. In den Räumen der Ambulanz können Corona-Tests durchgeführt werden und Infizierte behandelt werden. Im Vordergrund steht die Behandlung der Patienten, nicht das Durchführen von Abstrichen. Die Ambulanz steht allen Vertragsärzten aus der Region und ihren Patienten zur Behandlung zur Verfügung. Zusätzlich gibt es ein Fahrzeug, mit dem Hausbesuche durchgeführt werden können. 

Die zweite Corona-Ambulanz wird auf ähnliche Art in Hillesheim folgen.